JavaScript ist deaktiv! Bitte aktivieren um die Seite korrekt darzustellen!
    :: Was man darüber wissen sollte...





Bon Jovi live in Stuttgart 2008
Freitag, 30. Mai 2008
2008.05.29_jbj-konzert-stg_ws-sk_titelbild.jpg
















Bon Jovi live in Concert - Gottlieb Daimler Stadion Stuttgart 2008

Eigentlich gar nicht geplant für dieses Jahr, aber durch einen glücklichen Zufall gegönnt, waren Sandra Kimmerle und Wolfgang Siwik auf dem Bon Jovi Konzert in Stuttgart. Für beide eine interessante Erfahrung, da normalerweise gerade sie nur backstage tätig sind - dieses Mal aber aus der Sicht des Besuchers. Auch Eventorganisatoren feiern - wer hätt's gedacht. Es folgt ein kleiner Erlebnisbericht von Wolfgang Siwik, mit Bildern:
 
 
2008.05.29_jbj-konzert-stg_ws-sk_01_icon.jpg Ein einmaliges Erlebnis, bereits um 14:30 Uhr holten wir unsere VIP-Karten ab, welche wir bei der Südwestpresse gewonnen haben. Durch einen kleinen organisatorischen Fehler waren wir sogar für einen Moment die allerersten, welche ins Stadion durften – allerdings wurden wir (nachdem die „wichtigen“ secret service Typen es geschnallt hatten) wieder nach draußen begleitet. Keine 2 Minuten später waren wir dann aber doch drin – Hartnäckigkeit siegt. Ein überaus lustiges Szenario war der geplante Einlass des JBJ-Fanclubs, welcher eigentlich vor den VIP’s eingelassen werden sollte. Brav im „Entenmarsch“ – und wir mitten drin – trotteten alle dann in Richtung Innenraum – „Front of the Stage“.
 
2008.05.29_jbj-konzert-stg_ws-sk_06_icon.jpg Die knallharten Fans und Mitglieder des Fanclubs stürzten sich auf die Absperrgitter, direkt vor der Bühne und platzierten ihre Message-Banner („Jon, ich will ein, achwas, 3 Kinder von dir!!!“). Darunter auch – und da merkt man, dass es Bon Jovi schon etwas länger geben muss – einige „hard over Vierziger“ – teilweise im guten Zustand. Aber nur Frauen – als einziger Mann kam ich mir ganz da vorne schon etwas verloren vor. Ich fühlte mich beim „kreischen“ auch – zugegebener maßen – etwas unterlegen. Glücklicherweise erledigte dies meine Lebensgefährtin Sandra für mich – der wahrscheinlich größte Bon Jovi Fan überhaupt.
 
2008.05.29_jbj-konzert-stg_ws-sk_07_icon.jpg Nach einem kleinen „warm up“ von Gianna Nannini („Bello E Impossibile“) war es dann soweit – Bon Jovi inkl. Jon waren unterwegs auf die Bühne. Doch zuvor das typische „deep bass“ Intro – welches das ohnehin mulmige Kribbeln im Bauch verstärkte. Als dann die einzelnen Bandmitglieder auf die Bühne kamen kreischte und zischte es aus allen Richtungen. „Zischen“ wahrscheinlich deshalb, weil nun auch die hintersten versuchten, ihrem Idol Jon ganz nahe zu sein und die Hardcore-Fans dies zu unterbinden versuchten, teilweise mit fragwürdigen Methoden. Nachdem aber jede Bon Jovi Fan-Dame ihr „Revier“ markiert hatte, konnte man den brodelnden Auftakt fast entspannt geniessen. Zuerst der Drummer, dann der Bassist, der Gittarist, der Pianist (oder Keyboarder?) und dann schliesslich – begleitet von einem ohrenbetäubenden Kreischen und Brüllen von über 40.000 KonzertbesucherInnen – Jon Bon Jovi. Ich will nicht wissen, wie viele Frauenherzen in diesem Moment in die Höschen rutschten beim großen „Hello Stuttgart“. Mit rauer und markanter, um nicht zu sagen typischer Jon Bon Jovi Stimme ging es dann grölend in den ersten Song – „Lost Highway“.
 
2008.05.29_jbj-konzert-stg_ws-sk_04_icon.jpg In mitten dieses Songs begaben wir, Sandra und ich, uns schnell zum Bühnenaufgang, denn als VIP’s darf man für ganze 3 Tracks mit auf der Bühne feiern. Glücklicherweise haben nicht alle VIP’s der „Group 1“ geschnallt, dass sie gleich zum 2. Lied auf die Bühne dürfen – so hatten wir viel Platz und waren der Band hautnah – wirklich hautnah. Ein unbeschreibliches Gefühl – Sandra erhielt sogar ein Lächeln und einen kleinen „Wink“ von Jon – welcher sich wohl über Publikum auf seiner Bühne freute – der Tag war gerettet. Wir tobten und tanzten wie wild und genossen diesen unvergesslichen Augenblick mit einem (O-Ton Sandra) „heissen und total verschwitzten aber super sexy Jon“. Irgendwie hatte man das Gefühl, als dass Jon nun gleich sein nassgeschwitztes T-Shirt auszieht und es der tobenden Menge anpreisen würde – aber dies blieb wohl für einige Mädchen und Frauen ein ungreifbarer Traum. Exakt nach drei Liedern verabschiedete uns der „Secret Service“ von der Bühne – und wir genossen das restliche Konzert relaxed und höchst zufrieden am luftigeren Rande des „Front of the Stage“. Jon animierte die Menge, forderte zum acappela Mitsingen auf und rockte den Abend bis zur letzten Minute.
 
2008.05.29_jbj-konzert-stg_ws-sk_02_icon.jpg Ein absolut überraschendes Highlight waren die Songs „Mercy“ (aktuell von Duffy), „Start me up“ (Rolling Stones) und „Shout“ (Lulu & The Luvvers) – welche von Jon Bon Jovi in eigener Mentalität genial interpretiert wurden. Natürlich fehlten auch keine Klassiker neben den neuen Songs von Bon Jovi, so gab es unter anderem „Bad Medicine“ und „Runaway“ zu hören. Kurzum – ein sehr kurzweiliger und einmaliger Konzertabend mit hohem Wiederholungsfaktor.
 

Video:



Tags:
Erlebnisbericht Bon Jovi Konzert 2008 Stuttgart Gottlieb Daimler Stadion creativeevent front of the stage
Aufgerufen: 2277

Kommentare (3)
Geschrieben von: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können am 31.05.2008 um 12:59 Uhr: - Gast
 
 
Hey hey, 
 
der Bericht ist echt Klasse... Das Video aber auch...hatte ich ja schon geschrieben. Danke noch mal.. 
 
P.S. Ich hoffe das "Gekreische" verursachte keinen bleibenden Hörschaden ;-).  
 
 
 
Gruss 
 
T.
 
Geschrieben von: jbj fan am 31.05.2008 um 16:32 Uhr: - Gast
 
 
wie krass ist das denn, da wäre ich auch gerne gewesen, ganz da vorne. nie wieder sitzplatz !!
 
Geschrieben von: wolfgang am 31.05.2008 um 16:39 Uhr: - Registriert
 
 
Hi Thorsten,  
 
das "Gekreische" ist ja eigentlich was ein so tolles Konzert ausmacht, vor allem bei der Masse an Besuchern! Von daher - ein super Erlebnis ;) 
 
Bleibende Hörschäden gabs sicher nicht. Also das hat mich beeindruckt, es war zwar einem Konzert entsprechend laut, jedoch war der Sound kristallklar wodurch es nicht als unangenehm empfunden wurde.  
 
Es war jedenfalls grandios. Sandra würde jetzt am liebsten noch nach Frankfurt ;)
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientieren Sie Ihren Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben laden Sie diese Seite bitte neu damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicken Sie bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
e-mail
Homepage
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:



Sicherheitscode:* Code
Ich möchte NICHT per e-Mail über weitere Kommentare zu diesem Artikel informiert werden.

 
weiter >